Iaidokai

IAIDOKAI Offenburg


Entstehung


Vom Kriegsutensil zum
Statussymbol


»Mit einem solchen Schwert kann man einen
Barbaren erschlagen«, so rühmte ein chinesi-
scher Dichter im 11. Jahrhundert die Schwer-
ter Japans. Schon damals wußten die Chine-
sen die Einzigartigkeit japanischer Schwerter
zu schätzen.

Doch schätzte man das japanische Schwert
nicht nur als äußerst effizientes Kriegsuten-
sil. Es vermochte aufgrund strenger Vor-
schriften »wer«, »wann«, »wo« und »wel-
che« Schwerter tragen durfte eine Aussage
über den gesellschaftlichen Rang des Trägers
zu vermitteln. So war beispielsweise nur den
Samurai das Tragen des »Daishô« (Schwerter-
paar »katana« und »wakizashi«) möglich. Erst
1603 wurde Händlern, Bauern und Bedienste-
ten bei Feierlichkeiten das Tragen eines »wa-
kizashi« (Kurzschwert) erlaubt. Shôgune und Daimyô (Lokalfürst) trugen ein »tachi« (höfi-
sches Prunkschwert von ca. 120 cm Länge).
Schwertschmiede

Rituelle Reinigungszeremonien und
Gebete zu den Shintô-Gottheiten
begleiteten die Arbeit der japa-
nischen Schwertschmiede.





zurück
Schon der bloße Neigungswinkel des Schwer-
tes
im Gürtel verriet den gesellschaftlichen
Status des Gegenüber.


Schwerter, Sagen und Helden

Nicht zuletzt sind es die Erzählungen von den
glorreichen Siegen heldenhafter Schwertkäm-
pfer wie Miyamoto Musashi (1584 - 1645), die
dem Samurai-Schwert zu ewigwährender Be-
rühmheit - auch außerhalb Japans - verhalfen.
Noch heute genießt das Schwertschmiede-handwerk und die Kunst der Schwerthand-habung ein hohes Ansehen in Japan.

Vier Merkmale sind es, die eine Blankwaffe
aufweisen muss, um zur Kategorie der »Sa-
murai-Schwerter« zu gehören:

- geschmiedete Stahlklinge
- einschneidige Klinge
- Klingenkrümmung
- gehärtete Schneide